Heizungs- und Kältetechnik

Glysofor - in der Heizungs- und Kältetechnik ein Allroundtalent.

Heizungs- und Kältetechnik

Glysofor N und Glysofor L sind umweltfreundliche Frostschutzkonzentrate auf Basis von Glykolen, Korrosionsinhibitoren und Stabilisatoren. Sie sind universell einsetzbar als Frostschutzmittel, Korrosionsschutzmittel sowie als Wärme- oder Kälteträger in Heizungs- und Kühlanlagen.

Frostschäden, Korrosion, Ablagerungen, Verschlammung oder Biofilme werden durch Glysofor optimal verhindert. In Wärmepumpenanlagen, Wärmerückgewinnungsanlagen, Industrieanlagen, Erdwärmesonden oder Warmwasserheizungen dient Glysofor als Wärmeträgerflüssigkeit. In Kühlanlagen kommt Glysofor als Kühlsole (cooling brine) zum Einsatz.

Typische Anwendungsbereiche sind Klimaanlagen oder Kühleinrichtungen von Industrie- und Produktionsanlagen. Heizungsanlagen können mit Glysofor auch bei Frost vorübergehend abgeschaltet werden, bleiben jedoch jederzeit funktionsbereit. In temporär genutzten Einrichtungen wie Sporthallen, Wochenendhäusern, Kirchen, Schulen oder Veranstaltungsräumen kann dies zu einer erheblichen Einsparung von Brennstoffen führen. Glysofor enthält eine komplexe Kombination von Korrosionsinhibitoren, wodurch Metalle optimal vor Korrosion geschützt werden. Dieser Korrosionsschutz ist gegenüber allen Metallen wirksam, die üblicherweise im Heizungs- und Kälteanlagenbau Verwendung finden. Installationen aus Kupfer, Messing, Lot, Grauguss, Aluminium, Stahl und Eisen sind optimal vor Korrosion geschützt, auch wenn sie als Multimetallinstallationen ausgeführt sind.

Für technische Systeme kommt Glysofor N zum Einsatz, während für den Lebensmittelbereich Glysofor L zur Verfügung steht.

Erfahren Sie mehr zu

Glysofor N Glysofor L